Dienstag, 6. Februar 2018

Rezension- Wovon wir einen Ohrwurm bekommen

Rezension zu:

Titel: Wovon wir einen Ohrwurm bekommen

Autorin: Katja Berlin

Genre: Humor

Preis : 9,99€

Leseempfehlung: Sehr lustig für zwischendurch




Cover: Nunja, das Cover ist auf jeden Fall passend zu dem Buch, auch wenn es nicht meiner Art von ansprechendem Cover entspricht. 

Inhalt :
Was tun wir, wenn wir unter der Dusche stehen? An welchen Wochentagen werden wir krank? Warum kaufen wir uns ein Fitness-Armband? Was machen wir, wenn der Stift nicht mehr schreibt? Und woran erkennt man Hundebesitzer? Der Graphitti-Blog präsentiert witzige Grafiken, die das alltägliche Leben, vor allem aber gefühltes Wissen abbilden – überraschend, kreativ, ungeheuer komisch und unnachahmlich gut!

Meine Meinung: Ich habe bereits die anderen Bücher aus dieser Reihe gelesen und sehr gemocht, weshalb es mich sehr gefreut hat, ein weiteres lesen zu können. Auch dieses Buch war wie seine Vorgänger sehr witzig und vorallem eins- ehrlich, was ich an diesen Büchern gerade so sehr schätze. Man hat sehe oft Momente beim Lesen in denen man sich mit einem Schmunzeln denkt, Oh ja! Das ist so wahr! Natürlich hat man das Buch sehr schnell gelesen, da es ja nur aus Graphiken besteht, allerdings lohnt sich ein Kauf definitiv, wenn man einfach mal abschalten und ein wenig lachen möchte, ohne gleich einen ganzen Roman zu lesen. 

Fazit: Ein weiteres sehr lustiges Buch dieser Reihe. Weitere Bände werden sicherlich noch bei mir einziehen. Es bekommt von mir 4 Sterne.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Adventskalender

Lesewelt im Advent 2017

  Nickis Lesewelt
Eine Initiative von Nickis Lesewelt

24 Türchen - 24 Blogger - 24 Beiträge
= 1 Adventskalender

Im Rahmen des Adventkalenders werden 24 Türchen vom 01. Dezember bis 24. Dezember 2017 geöffnet. Jeden Tag postet ein Blogger einen Beitrag mit einem Adventtürchen (Adventbild) auf seinem Blog.

Heute öffnen wir gemeinsam das 19. Türchen.



Nun ist es nicht mehr weit bis Weihnachten, der schönsten Zeit des Jahres. Das einzuge was mir Weihnachten stets noch ein wenig mehr versüßen kann, ist ein gutes Weihnachtsbuch.
Im Rahmen unserer schönen Weihnachtsaktion möchte ich euch heute ein ganz besonderes Weihnachtsbuch vorstellen:

The Girl who saved Christmas von Matt Haig

Inhalt: JOURNEY TO THE EDGE OF MAGIC
If magic has a beginning, can it also have an end?When Amelia wants a wish to come true she knows just the man to ask - Father Christmas.But the magic she wants to believe in is starting to fade, and Father Christmas has more than impossible wishes to worry about. Upset elves, reindeer dropping out of the sky, angry trolls and the chance that Christmas might be cancelled.But Amelia isn't just any ordinary girl. And - as Father Christmas is going to find out - if Christmas is going to be saved, he might not be able to do it alone . . .

Meine Meinung: Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz legen. Obwohl es eher in die Richtung Kinderbuch tendiert, hat es einige wichtige Botschaften, die es einem beim Lesen mitgibt. Eine davon, ist niemals aufzugeben und dass es so etwas wie "Unmöglich" nicht gibt, solange man nur fest an es, sich und seine Träume glaubt. Der Schreibstilist durchgängig sehr flüssig und keines Kinderbuchartig sondern bildlich und angenehm zu lesen. In dem Buch befinden sich außerdem sehr viele wunderschöne Illustrationen, die dem ganzen eine besonders niedliche und Weihnachtliche Note verleihen. Die Geschichte ist nicht nur berührend sondern auch sehr witzig. So lernen wir in diesem Buch nicht nur die starke und lebensfrohe Amelia kennen, sondern auch den Weihnachtsmann und dessen Rentiere, Trolle,  Charles Dickens und die Queen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen und hoffe, dass ihr dsmit genausoviel Freude haben werdet. 

Ich habe dieses zauberhafte Buch auf Englisch gelesen und muss sagen, dass es selbst für Englisch Einsteiger sehr leicht zu verstehen sein müsste, jedoch gibt es das Buch auch auf Deutsch.




Bei mir erhaltet ihr heute den Buchstabe Nr. 19 in unserem Lösungswort (Insgesamt 24 Buchstaben)

Und hier ist das Rätsel dazu:
Wie lautet der DRITTE Buchstabe in Amelias Nachnamen?
Wenn ihr einen Beitrag verpasst habt bzw. erst jetzt dazugestoßen seit, könnt ihr natürlich auf Nickis Lesewelt Blog alle bereits geöffneten Türchen mit Link zum Originalpost finden.

Das nächste Türchen wird von Marina @zeilentraumfaenger geöffnet.

Am 24. Dezember erhält ihr den letzten Buchstaben für das Lösungswort. Ihr habt bis 25. Dezember 2017 Zeit dieses an nickislesewelt@gmail.com zu schicken. Am 26. Dezember werden die Gewinner ausgelost und bekannt gegeben.

Ich wünsche euch viel Spaß bei unserem Adventskalender und eine besinnliche Adventszeit!


Samstag, 2. Dezember 2017

Rezension - Das Auge

Rezension zu:

Titel: Das Auge 

Autor: Richard Laymon

Genre: Horror? (Falls man es so nennen kann)

Verlag:

Seitenanzahl:

Preis: 9,99€

Leseempfehlung: Nur für Laymon Fans die nicht schnell enttäuscht sind.


Cover: Ich finde das Cover wirklich schön für einen Thriller/Horrorbuch gewählt. Wäre es denn nur eines gewesen...

Inhalt:
Sie sieht Dinge, die andere nicht sehen … grausame Dinge … Menschen, die sterben … Blut … Sie glaubt an ihre Visionen … Sie glaubt, dass diese Bilder reale Begenbenheiten zeigen...Morde...Vielleicht hat sie recht … vielleicht ist sie einfach nur wahnsinnig …Wer weiß?

Meine Meinung: 
Ich muss zu aller erst sagen, dass ich grundsätzlich ein sehr großer Fan von Richard Laymon bin und mich dieses Buch deshalb vermutlich umso mehr enttäuscht hat. Laymon's Schreibstil war meiner Meinung nach der einzige rettende Punkt an diesem Buch, da er grundsätzlich brilliant ist, was jedoch natürlich auch an dem Übersetzer liegen kann. Nun wird es leider weniger positiv: 
Der oben beschriebene Inhalt, der auf dem Klappentext genannt wird, ist leider im Buch kaum wiederzufinden. Das Buch bestand beinahe zur Hälfte aus Einleitung in der wie die schrecklich platten, unsympathischen und klischeehaften Charaktere der Geschichte kennengelernt haben. Besonders der männliche Hauptprotagonist bestand nur aus schwanzgesteuerten Gedanken und sexuellen Anspielungen bzw. Handlungen. Ein wenig Spannung kam ca. im letzten drittel auf, jedoch wurde die Geschichte hier etwas sehr vorhersehbar und hatte leider noch wenig mit dem Klappentext zu tun als zuvor. Außerdem war es neben den Laymon typischen sexuellen Aspekten, die definitiv zu viel in diesem Buch waren, nicht sonderlich "Laymon". Es war wie gerade erwähnt weder spannend, geschweige denn aufregend oder blutig. Leider konnte mich bei diesem Laymon auch das Ende nichtvom Hocker reißen, da es ebenfalls sehr vorhersehbar und gekünstelt wirkte.

Fazit: Ein Buch dessen Geschichte eher so dahinplätschert und das mich leider sehr enttäuscht hat, weshalb auch nur 2/5🌟 bekommt.

Samstag, 28. Oktober 2017

Rezension - Mörderbrut

Rezension zu:

Titel: Mörderbrut

Autorin: Eva Lirot

Genre: Krimi/Thriller

Preis: 17,95€

Leseempfehlung: Ja!



Cover: Ich muss sagen, dass ich das Cover von diesem Sammelband von vorne sehr schön und passend zu einem Thriller finde, ich mir aber wünschte, der Buchrücken wäre auch farbig und nicht nur weiß, da man diesen ja im Regal sieht🙈

Inhalt: In diesem Sammelband geht es um drei verschiedene Geschichten.

(1) Seelenfieber 
Rätselhafte Todesfälle durch ein unbekanntes Medikament. 
Eine neue Lustdroge, mit der ein Pharma-Riese das große Geld machen will, wird schon vor Abschluss der Testphasen illegal vertrieben. Jim Devcon sucht fieberhaft nach den Dealern des todbringenden Medikaments - und kommt einem noch viel größeren Verbrechen auf die Spur. 

(2) Seelenbruch 
Ein junger Mann ringt mit den Dämonen seiner Vergangenheit, doch es gibt kein Entkommen. Er wird zum Mörder wider Willen - und es gibt jemanden, der seine Spuren verwischt. 

(3) Seelengruft 
Experimente zur Gehorsamsbereitschaft. Durchgeführt von einem Psychopathen, der nicht nur hochintelligent sondern auch eiskalt und völlig skrupellos ist. Er kämpft gegen einen "weißen Ritter", dem er beweisen will, dass das Gute nicht existiert. Jim Devcon trifft auf einen unaussprechlich bösen Gegner. 


Meine Meinung: Da mich der Klappentext der Bände dieser Reihe direkt angeprochen hatte, war ich sehr gespannt auf diesen Sammelband. Obwohl es ein recht dickes Buch ist, kommt man durch angenehmen Schreibstil und viel Spannung sehe schnell voran.Jim Devcon, der Ermittler im Mittelpunkt der Geschichten, war mir sympathisch und wurde dem Leser gut Nahe gebracht.  Insgesamt wurden die Charaktere alle sehr lebendig beschrieben,wodurch das Buch sehr realistisch wirkte. Ein weiterer Pluspunkt war die Ausgefallenheit der verschiedenen Taten, die sich deutlich von anderen Kriminalfällen abheben können. Zu meckern habe ich an diesem Buch nichts, weshalb ich es nur weiterempfehlen kann 🤗

Mein Fazit: Mit diesem Buch kann man sich definitiv auf einige spannende Stunden gefasst machen. Es bekommt von mir 5/5🌟

Dienstag, 12. September 2017

Rezension - New York zu verschenken

Rezension zu:

Titel: New York zu verschenken

Autorin: Anna Pfeffer

Genre: Chat- Roman

Seitenanzahl: 336 

Leseempfehlung: Bedingt

Cover: Das Cover hat mich direkt angesprochen, da ich es echt sehr süß und verspielt fand, im nachhinein kann man aber daraus auch ein bisschen schließen, dass das Buch recht "süß" ohne großen Tiefgang ist. 

Inhalt: 
Ein Chat-Roman über die wahre Liebe

Anton hat alles, was sich ein 17- jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sunnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft...

Meine Meinung:
Ich muss direkt zu Beginn sagen, dass ich mir von dem Buch irgendwie mehr erhofft hatte. Es war durch ein ganz gutes Buch. Jedoch hatte es keinen Tiefgang und war eher niedlich. Dadurch sind keine Emotionen aufgekommen und ich hatte nicht wirklich Bezug zu den Personen. Der kurze Satzbau, der durch den Chat zustande kam, lies sich zwar sehr schnell lesen, wurde aber auf Dauer für mich etwas anstrengend. Die Idee hinter der Geschichte war jedoch wirklich schön und es war auch mal etwas neues, was das Buch meiner Meinung nach etwas rettet.

Fazit: Das Buch war zwar ganz gut, wird mir jedoch nicht lange im Gedächtnis bleiben

Es bekommt 3/5🌟

Samstag, 2. September 2017

Rezension - Für die Liebe und das Leben

Rezension zu:

Titel: Für die Liebe und das Leben
Autorin: Jana von Bergner
Genre: Roman
Seitenanzahl: 464
Preis: 12, 99€
Leseempfehlung: Ja!

  



Cover: Durch das Cover bin ich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam geworden, da es mir direkt sehr gut gefallen hat :)

Inhalt: 
Wenn das Schicksal dir alles nimmt und dann eine zweite Chance gibt … Adam wurde bei einem Autounfall schwer verletzt. Nun braucht er eine neue Niere. Viviens Freund saß am Steuer des anderen Wagens. Seitdem liegt er im Koma. Vivien möchte Adam ihre Niere spenden. Doch dafür müsste sie ihn heiraten...

Meine Meinung: Durch den Klappentext lässt sich vermutlich schon darauf schließen, das es ein sehr emotionales und besonderes Buch wird und keine 0815 Liebesgeschichte voller Kitsch und Klischees. Die Idee hinter dem Buch fand ich wirklich besonders und die Umsetzung konnte mich absolut überzeugen. Ich konnte von Anfang an mit den Figuren mitfühlen und erlebte mit ihnen Höhen und Tiefen. Außerdem hatte das Buch etwas unglaublich authentisches und realistisches an sich, was ich bei Büchern ebenfalls ganz toll finde. Das Buch zeigt einem, wie schnell ein Leben urplötzlich erlischt, erzählt von Trauer, Schuldgefühlen, aber auch von Hoffnung und davon, dass man manchmal genau die zweite Chance bekommt, die man braucht.  Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und man konnte das Buch dadurch sehr flüssig lesen. Ich habe nichts negatives an dem Buch gefunden, weshalb es auch 5 Sterne von mir bekommt 🤗💗

Fazit: Ein ganz besonderes Buch, das einem zeigt, dass das Leben unberechenbar ist.

Samstag, 12. August 2017

Rezension - King of Chicago

Rezension zu:

Titel: King of Chicago

Autorin: Sarah Saxx

Genre: Erotikroman

Seitenanzahl: 436

Preis: 12,99€ 

Leseempfehlung: Definitiv für alle, die nichts gegen Erotik haben🤗



Zuerst einmal vielen Dank an Sarah Saxx, für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplars. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf meine Rezension. 

Cover: Mal ehrlich, das Cover ist doch wirklich ein Traum oder? Schlichte Farben und dazu einen oberkörperfreien, gutaussehenden Mann. Was will man mehr?😂😍❤ Außerdem passt das Cover und der Mann darauf perfekt zu der Geschichte und meiner Vorstellung von Travis.

Inhalt: 》Ich hätte ahnen müssen, dass er nicht einfach nur ein gewöhnliches Kuchenstück war, das man sorglos probieren konnte. Travis war die Sünde aller Desserts …«
Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss – zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat …

Meine Meinung: Ich hatte schon ganz oft von den Büchern von Sarah Saxx auf Instagram und gehört, ganz besonders von diesem. Außerdem mochte ich ja bereits den gutaussehenden Millionär Christian Grey in Fifty Sahdes of Grey sehr und hatte mir in diesem Buch wieder einen ähnlich heißen Millionär erhofft. Umso gespannter war ich dann darauf, als ich es endlich auch hatte. Ich muss ja zugeben, dass ich schon recht hohe Erwartungen an das Buch hatte, da ich bisher nur positives darüber gehört hatte. Diese Erwartungen konnte das Buch definitiv erfüllen! Der Einstieg fiel mir sehr leicht, da die Figuren von Anfang an sehr lebendig wirken. Außerdem mag ich den Schreibstil sehr gerne, da er flüssig und angenehm zu lesen ist. Die Geschichte war durchweg spannend und es gab glaube ich nur eins/zwei Stellen an denen ich etwas gekürzt hätte. Ich muss sagen, dass Sarah Saxx perfekt geeignet ist, um diese Art von Büchern zu schreiben. Die Erotikszenen waren sehr leidenschaftlich und prickelnd. Manche sagen vielleicht, dass es zuviele davin gibt, aber ich finde, es gehört eben einfach so einem Erotikroman dazu. Auch die Figuren waren einfach toll. Gerade dadurch, dass das Buch abwechselnd aus der Sicht von Ashley und Travis geschrieben war, konnte man sich noch besser in sie hineinversetzen, mit ihnen mitfühlen und mitleiden. Ich fand es besonders toll, dass gerade Nebenfiguren wie Maddison, ebanfalls so lebhaft und herzlich erschienen sind. Leider gab es meiner Meinung nach einige Stellen, die mich dann doch seeehr an Fifty Shades of Grey erinnert haben, weshalb sich manchmal ein Bild von Jamie Dornan als Christian Grey in meinen Kopf, vor das von Travis gedrängt hat und auch Ashley ist mir gegen Ende des Buches einmal ziemlich auf die Nerven gegangen. Dies waren allerdings nur kleine Makel an einem sonst rundum perfekten Buch :)

Fazit: Ein toller Erotikroman, mit einem heißen Hauptprotagonisten. Dieses Buch wird keinesfalls mein letztes von Sarah Saxx gewesen sein und ich freue mich schon sehr auf King of Los Angeles 🤗

Das Buch bekommt von mir 4,5/5🌟